Rezension Mein Herz zwischen den Zeilen



Mein Herz zwischen den Zeilen
 - Jodi Picoult - Taschenbuch 


Erscheinungsjahr: 2016
ISBN: 978-3-8432-1093-5
Seiten: 288
Preis: 10,00€

»Hilf mir!« Delilah kann es kaum fassen, als sie diese Nachricht in ihrem Lieblingsbuch findet. Oliver, der Held der Geschichte, hat diese Worte extra für sie in den Felsen geritzt. Zuerst hält sie sich für verrückt, doch schnell stellen Delilah und Oliver fest, dass sie über die Grenzen der Buchseiten hinweg miteinander sprechen können. Und damit nicht genug: Oliver vertraut Delilah an, dass er raus möchte aus seiner Buchwelt: Das echte Leben interessiert ihn! Und sowieso findet er Delilah süß und würde sie zu gerne küssen ... Und Delilah? Die hat sich schon längst in Oliver verguckt und ist begeistert von der Idee, ihn aus seiner Geschichte herauszuholen. Aber wie sollen sie es schaffen, die Grenzen zwischen ihren Welten zu überwinden?



Die Idee das die Charaktere in Büchern ein eigenes Leben besitzen fernab von ihrer Geschichte in ihren Büchern fand ich spannend und vor allem neu!
Und als ich dann hinein geblättert habe, stand für mich auf der Stelle fest, dass ich dieses Buch auf jeden Fall haben muss! Das Buch wird in zwei verschiedenen Sichten erzählt, einmal aus der Sicht von Delilah und aus der Sicht von Oliver. Womit ich überhaupt kein Problem hatte. Ich persönlich mag es sogar richtig gerne auch mal Dinge aus der Sicht des männlichen Protagonisten zu lesen. Und dann gab es quasi noch so etwas wie ein Buch in einem Buch! Es gab immer wieder Kapitel aus dem Märchen in dem Oliver "fest hängt", was an sich eine wirklich schöne Idee ist. Das Problem an der ganzen Sache jedoch war, dass ich irgendwann unbedingt wissen wollte wie es mit Delilah und Oliver weiter geht, weshalb ich diese Kapitel immer überblättert habe (Shame on me!).
Was mich aber so fasziniert hat und das gebe ich hiermit ganz offen zu, waren die zwei verschiedenen Farben bzw. drei Farben die die Schrift in diesem Buch hatte. Die Kapitel die aus Delilahs Sicht geschrieben wurden, waren immer in lilaner Schrift verfasst und Olivers Sicht immer in blauer Schrift, die Kapitel aus Olivers Märchen waren immer in schwarz geschrieben, noch dazu gab es immer süße Bilderchen die das ganze unterstützt haben. Alles in allem also ein richtig schönes Buch!
(Da seht ihr mal eines der Meisterwerke in diesem Buch!)
Ich würde jetzt gerne sagen, dass der Inhalt ebenso schön, wie das Äußere des Buches war, aber das wäre wohl ein wenig geflunkert (aber nur ein wenig!)
Ich weiß nicht genau was es war, aber ich bin unglaublich schlecht in das Buch herein gekommen und während des Lesens habe ich mich ständig dabei erwischt wie ich mich mit anderen Dingen abgelenkt habe.  Ich kann nicht sagen, dass das Buch schlecht war nur das mich irgendetwas  gestört und meinen Lesefluss immer wieder unterbrochen hat. Vielleicht bin ich aber auch ein wenig zu alt für dieses Buch (Das klingt als wäre ich steinalt! Ach wisst ihr noch damals? ...DAMALS  da war alles besser ;D Kleiner Spaß am Rande). Oliver als männlichen Protagonisten fand ich wirklich niedlich und er war nicht der typische Bad Boy von denen man in X-Millionen anderen Büchern bereits gelesen hat und auch Delilah empfand ich als ein sehr erfrischender Charakter. Dennoch konnte ich oftmals ihr Handeln und ihre Besessenheit einfach nicht nachvollziehen. Auch das Ende war für mich ganz persönlich verwirrend und irgendwie komisch. Ich will jetzt nicht spoilern deshalb werde ich darauf jetzt nicht weiter eingehen, lest es selbst Leute!
Zum Inhalt:
Als Delilah in ihrem Lieblingsbuch schmökert und mal wieder völlig vertieft ist, bemerkt sie, dass etwas in diesem Buch verändert ist, als dann auch noch Oliver der Prinz aus eben diesem Buch beginnt mit ihr zu sprechen, weiß sie das etwas an diesem Buch anders ist. Oliver gesteht ihr, dass er weiß, dass er lediglich ein Charakter in einem Buch ist, aber gerne aus diesem ausbrechen und etwas vom waren Leben mitbekommen möchte. Dies liegt aber nicht nur daran, dass er in seinem Märchen nur eine Rolle spielt, die mit seinen waren Gefühlen nichts zu tun hat, nein es liegt auch an Delilah die ihn mehr und mehr fasziniert. Und auch Delilah mag ihn sehr. Gemeinsam versuchen sie ihn irgendwie aus seinem Buch heraus zu bekommen, doch das ist nicht so einfach wie gedacht.




»Früher hatte ich romantische Fantasien, in denen ein Junge Steinchen an mein Fenster wirft, in mein Zimmer klettert, mich im Mondschein küsst und dann entführt. Falsches Märchen, denke ich sarkastisch. Ich bin diejenige, die den Prinzen retten wird« S 224 

Mich konnte das ganze nicht ganz mitreisen, ist aber dennoch eine süße kleine Liebesgeschichte. Wäre ich jünger gewesen, vielleicht 14 oder jünger hätte ich dieses Buch wohl geliebt, so aber war es eine nette Geschichte für zwischendurch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen