Rezension Ewig und eine Stunde


Autor: Mirjam H. Hüberli
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN:  978-3-646-60109-1
Seiten: 75
Preis: 1,49€
Es ist ihr drittes Jahr in Paris – der Stadt der Liebe, wenn auch nicht für Geneviève. Bis sie eines Tages anfängt Botschaften zu finden. Auf Kaffeebechern, Parkbänken und in den Augen eines jungen Mannes, den sie nie zuvor gesehen hat. Aber der sie zu kennen scheint.

Wieder ein nettes kleines bittersweet, aber irgendwie hat es mir nicht so gut gefallen wie das andere das ich bisher gelesen habe. Ich weiß nicht ganz woran das lag, vielleicht weil ich allgemein ein Problem mit dem Setting hatte. Ich bin nicht so der Fan von Frankreich (was jeder verstehen würde der mich im Französisch Unterricht sterben sieht...)
Zum Inhalt:
Geneviève lebt schon seid langem in der Stadt der Liebe, aber bei ihr scheint es eher nicht so rund zu laufen, bis sie einen Jungen Mann trifft der ihr bekannt vor kommt und sie immer öfter Botschaften findet. Hatte sie die drei Jahre wirklich kein Glück in Sachen Liebe? Oder was hat es damit auf sich?
Wie gesagt war ganz nett aber irgendwie kam mir alles viel zu plötzlich und es waren mir viel zu viele Fragen die offen geblieben sind...


Ein bittersweet das man sich ruhig durch lesen kann, aber nichts was einen umhauen würde, meiner Meinung nach.

Kommentare:

  1. Hey du^^
    Schöne Rezi, auch wenn dir das bittersweet nicht so gut gefallen hat:D
    Ach und übrigens: Herzlich Willkommen im Club der sterbenden Französischschüler! Ich muss nur noch dieses Schuljahr mit meiner Psycholehrerin überleben und dann kann ich es für die Oberstufe endlich abwählen *hallelujah*.
    Liebste Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hiiii!
      Ah noch eine Leidende in diesem Fach, ich wünschte ich könnte dieses Fach auch abwählen, aber ich muss es jetzt noch 2 Jahre aushalten... Reinste Katastrophe!
      Ich habe auch so ne Psycholehrerin!
      Das bittersweet hat mir aber wirklich nicht besonders gefallen...
      LG Fire

      Löschen